Hilfe Warenkorb Konto Anmelden
 
 
   Schnellsuche   
     zur Expertensuche                      
Der Response-to-Intervention-Ansatz in der Praxis - Evaluationsergebnisse zum Rügener Inklusionsmodell
  Großes Bild
 
Der Response-to-Intervention-Ansatz in der Praxis - Evaluationsergebnisse zum Rügener Inklusionsmodell
von: Stefan Voß, Yvonne Blumenthal, Kathrin Mahlau, Katharina Marten, Kirsten Diehl, Simon Sikora, Bodo H
Waxmann Verlag GmbH, 2016
ISBN: 9783830984375
352 Seiten, Download: 6995 KB
 
Format:  PDF
geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop

Typ: B (paralleler Zugriff)

 

 
eBook anfordern
Inhaltsverzeichnis

  Buchtitel 1  
  Inklusion: Sind tatsächlich alle Fragen geklärt? – Vorwort 5  
  Inhalt 11  
  1. Einführung 15  
  2. Der Response-to-Intervention-Ansatz im Überblick 18  
     2.1 Mehrebenenprävention 19  
     2.2 Datengeleitete Förderentscheidungen 20  
     2.3 Evidenzbasierte Praxis 25  
     2.4 Forschungsstand zum RTI-Ansatz 25  
  3. Umsetzung der zentralen RTI-Elemente im RIM 28  
     3.1 Mehrebenenprävention 28  
        Förderebene I 29  
        Förderebene II 32  
     3.2 Datengeleitete Förderentscheidungen 34  
     3.3 Evidenzbasierte Praxis 34  
     3.4 Gestaltung des Lernbereichs Deutsch 37  
        3.4.1 Ausgangspunkt: Erkenntnisse zur Entwicklung schriftsprachlicher Kompetenzen 37  
        3.4.2 Mehrebenenprävention und evidenzbasierte Praxis im Deutschunterricht 38  
        3.4.3 Formative Evaluation und Förderarbeit im Lernbereich Deutsch 40  
     3.5 Gestaltung des Lernbereichs Mathematik 41  
        3.5.1 Ausgangspunkt: Wesentliche Erkenntnisse zur Entwicklung mathematischer Kompetenz 41  
        3.5.2 Mehrebenenprävention und evidenzbasierte Praxis im Lernbereich Mathematik 42  
        3.5.3 Formative Evaluation und Förderarbeit im Lernbereich Mathematik 44  
     3.6 Gestaltung des Entwicklungsbereichs emotional-soziale Entwicklung 44  
        3.6.1 Ausgangspunkt: Störungsbilder im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung 44  
        3.6.2 Mehrebenenprävention und evidenzbasierte Praxis im Förderbereichemotionale und soziale Entwicklung 45  
        3.6.3 Formative Evaluation und Förderarbeit im Förderbereich emotionale und soziale Entwicklung 47  
     3.7 Gestaltung des Entwicklungsbereichs Sprache 48  
        3.7.1 Ausgangspunkt: Sprachentwicklungsstörungen 48  
        3.7.2 Mehrebenenprävention und evidenzbasierte Praxis im Förderbereich Sprache 49  
        3.7.3 Formative Evaluation und Förderarbeit im Förderbereich Sprache 50  
  4. Evaluationsergebnisse bis 2013 52  
     4.1 Teilstudie 1: Kontrollgruppenstudie (Gesamt- und Zwillingsgruppen sowie Förderbereiche LES) 53  
        4.1.1 Methodik 53  
           4.1.1.1 Forschungsleitende Fragestellungen und Forschungshypothese 53  
           4.1.1.2 Untersuchungsgruppen 54  
              4.1.1.2.1 Die Treatmentgruppe Rügen 55  
              4.1.1.2.2 Die Kontrollgruppe Stralsund 55  
              4.1.1.2.3 Die Kontrollgruppe Rostock 56  
              4.1.1.2.4 Dropin- und Dropout-Analyse 56  
              4.1.1.3 Untersuchungsplan 58  
              4.1.1.4 Erhebungsinstrumente 59  
              4.1.1.5 Untersuchungsdurchführung und -verlauf sowie Datenauswertung 65  
        4.1.2 Er gebnisdarstellung 68  
           4.1.2.1 Ergebnisse des Gesamtgruppenvergleichs 68  
           4.1.2.2 Ergebnisdarstellung im Bereich des Lernens (Zwillingsgruppen) 72  
              4.1.2.2.1 Bereich Mathematik 72  
              4.1.2.2.2 Bereich Deutsch 76  
              4.1.2.2.3 Ergebnisdarstellung im Förderschwerpunkt Lernen 80  
           4.1.2.3 Ergebnisdarstellung im Bereich der emotional-sozialen Entwicklung (Zwillingsgruppen) 91  
           4.1.2.4 Ergebnisdarstellung im Bereich der sprachlichen Entwicklung 97  
              4.1.2.4.1 Lernausgangslagen der Untersuchungsgruppen im Entwicklungsbereich Sprache 100  
              4.1.2.4.2 Ergebnisdarstellung Förderbereich Sprache 102  
     4.2 Teilstudie 2: Analyse der VERA-Daten Klasse 3 im Zeitraum von 2009 bis 2013 105  
        4.2.1 Methodik 105  
        4.2.2 Ergebnisdarstellung 106  
           4.2.2.1 Analyse der VERA-Daten Klasse 3 2009 106  
           4.2.2.2 Analyse der VERA-Daten Klasse 3 2010 108  
           4.2.2.3 Analyse der VERA-Daten Klasse 3 2011 110  
           4.2.2.4 Analyse der VERA-Daten Klasse 3 2012 112  
           4.2.2.5 Analyse der VERA-Daten Klasse 3 2013 114  
     4.3 Teilstudie 3: Rügen versus Grundschulen des SSA HGW mit RIM-Anteilen 116  
        4.3.1 Methodik 116  
        4.3.2 Ergebnisdarstellung 118  
     4.4 Teilstudie 4:Vergleich der DFK in Stralsund und M-V 121  
        4.4.1 Methodik 121  
        4.4.2 Ergebnisdarstellung 122  
  5. Abschlussevaluation nach vier Schulbesuchsjahren 126  
     5.1 Teilstudie 5: Kontrollgruppenstudie (Gesamt- und Zwillingsgruppen sowie Förderbereiche LES) 128  
        5.1.1 Methodik 128  
           5.1.1.1 Forschungsleitende Fragestellungen und Forschungshypothese 128  
           5.1.1.2 Untersuchungsgruppen und Dropin- und Dropout-Analyse 129  
           5.1.1.3 Untersuchungsplan 131  
           5.1.1.4 Erhebungsinstrumente 132  
           5.1.1.5 Untersuchungsdurchführung und -verlauf sowie Datenauswertung 135  
           5.1.1.6 Analyse von Störvariablen: Angaben zu schulischen und außerschulischen Rahmenbedingungen in den untersuchten Regionen 135  
              5.1.1.6.1 Angaben zu den schulischen Rahmenbedingungen und zum schulischen Förderangebot 136  
              5.1.1.6.2 Angaben zum außerschulischen Förderangebot 137  
              5.1.1.6.3 Angaben zur sozioökonomischen Situation 139  
        5.1.2 Ergebnisdarstellung 142  
           5.1.2.1 Ergebnisse des Gesamtgruppenvergleichs 142  
           5.1.2.2 Ergebnisdarstellung im Bereich des Lernens (Zwillingsgruppen) 150  
              5.1.2.2.1 Bereich Mathematik 150  
              5.1.2.2.2 Bereich Deutsch 156  
              5.1.2.2.3 Ergebnisdarstellung im Förderschwerpunkt Lernen 160  
           5.1.2.3 Ergebnisdarstellung im Bereich der emotional-sozialen Entwicklung (Zwillingsgruppen) 172  
           5.1.2.4 Ergebnisdarstellung im Bereich der sprachlichen Entwicklung 180  
              5.1.2.4.1 Ergebnisdarstellung für Kindergruppen mit unterschiedlichen sprachlichen Fähigkeiten zum Zeitpunkt der Einschulung 180  
              5.1.2.4.2 Ergebnisdarstellung im Förderschwerpunkt Sprache 183  
     5.2 Teilstudie 6: Deskriptive Darstellung der Kindergruppen mit (sonder-)pädagogischen Förderbedarfen zum Ende der Klasse 4 und Angaben zu deren Häufigkeit 191  
        5.2.1 Methodik 195  
           5.2.1.1 Forschungsleitende Fragestellungen und Forschungshypothese 195  
           5.2.1.2 Untersuchungsdurchführung und -verlauf sowie Datenauswertung 196  
        5.2.2 Ergebnisse 197  
           5.2.2.1 Förderbedürftige Kinder auf der Insel Rügen 197  
              5.2.2.1.1 Schülerinnen und Schüler mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf im Förderschwerpunkt Lernen 198  
              5.2.2.1.2 Schülerinnen und Schüler mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf im Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung (esE) 199  
              5.2.2.1.3 Schülerinnen und Schüler mit der Diagnose Lernbeeinträchtigung im mathematischen Bereich (LimB) 201  
              5.2.2.1.4 Schülerinnen und Schüler mit der Diagnose Lese-Rechtschreib-Störung (LRS) 202  
              5.2.2.1.5 Schülerinnen und Schüler mit der Diagnose Lesestörung (LS) 204  
              5.2.2.1.6 Schülerinnen und Schüler mit der Diagnose isolierte Rechtschreibstörung (RS) 206  
              5.2.2.1.7 Schülerinnen und Schüler mit der Diagnose kombinierte Störung schulischer Fertigkeiten 209  
              5.2.2.1.8 Klassenwiederholungen innerhalb der Schuljahre 2010/11 bis 2013/14 209  
              5.2.2.1.9 Schülerinnen und Schüler mit Präventionsbedarf aus Sicht der meldenden Schule 213  
           5.2.2.2 Förderbedürftige Kinder der Hansestadt Stralsund 214  
              5.2.2.2.1 Schülerinnen und Schüler mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf im Förderschwerpunkt Lernen 215  
              5.2.2.2.2 Schülerinnen und Schüler mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf im Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung (esE) 217  
              5.2.2.2.3 Schülerinnen und Schüler mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf im Förderschwerpunkt Sprache 222  
              5.2.2.2.4 Schülerinnen und Schüler mit der Diagnose Lese-Rechtschreib-Störung (LRS) 223  
              5.2.2.2.5 Schülerinnen und Schüler mit der Diagnose Lesestörung (LS) 225  
              5.2.2.2.6 Schülerinnen und Schüler mit der Diagnose isolierte Rechtschreibstörung (RS) 226  
              5.2.2.2.7 Schülerinnen und Schüler mit der Diagnose kombinierte Störung schulischer Fertigkeiten 227  
              5.2.2.2.8 Schülerinnen und Schüler einer ehemaligen DFK ohne festgestellten sonderpädagogischen Förderbedarf 228  
              5.2.2.2.9 Klassenwiederholungen innerhalb der Schuljahre 2010/11 bis 2013/14 229  
        5.2.3 Vergleich der Befunde in den Regionen 231  
           5.2.3.1 Vergleichende Darstellung der Prävalenzen verschiedener Förderbedarfe in den Regionen 231  
           5.2.3.2 Angaben zu Komorbiditäten in den Bereichen Lernen und emotional-soziale Entwicklung 234  
     5.3 Teilstudie 7: Analyse der Treatmentumsetzung in Rügener Projektklassen und Befragung zur Einstellung und Zufriedenheit mit der pädagogischen Arbeit in den Schulen 235  
        5.3.1 Methodik 236  
           5.3.1.1 Forschungsleitende Fragestellungen 236  
           5.3.1.2 Untersuchungsdurchführung und -verlauf sowie Datenauswertung 236  
        5.3.2 Ergebnisse 238  
           5.3.2.1 Ergebnisse der Treatmentumsetzung in Rügener Projektklassen 238  
              5.3.2.1.1 Umsetzung der Mehrebenenprävention 238  
              5.3.2.1.2 Einsatz von Diagnostik und curriculumbasierten Messverfahren (CBM) 241  
              5.3.2.1.3 Einsatz evidenzbasierter Materialien und Verfahren 242  
              5.3.2.1.4 Qualität und Inhalte der Zusammenarbeit 243  
              5.3.2.1.5 Einstellung zur Inklusion 244  
              5.3.2.1.6 Einstellung zum RIM 244  
              5.3.2.1.7 Praxisbegleitung 245  
           5.3.2.2 Ergebnisse der Elternbefragung zur Zufriedenheit mit der pädagogischen Arbeit in den Schulen 246  
              5.3.2.2.1 Rügen 246  
              5.3.2.2.2 Stralsund 247  
  6. Zusammenfassung der Befunde 250  
     6.1 Zusammenfassung der Teilstudie 1: Ergebnisse der Kontrollgruppenstudie 250  
        6.1.1 Ergebnisse der Zwillingsgruppen im Bereich Mathematik 250  
        6.1.2 Ergebnisse der Zwillingsgruppen im Bereich Lesen 251  
        6.1.3 Ergebnisse der Zwillingsgruppen im Bereich Rechtschreiben 251  
        6.1.4 Ergebnisse im Förderschwerpunkt Lernen 251  
        6.1.5 Ergebnisse im Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung 252  
        6.1.6 Ergebnisse im Förderschwerpunkt Sprache 253  
     6.2 Zusammenfassung der Teilstudie 2: VERA-Daten 2009 bis 2013 253  
     6.3 Zusammenfassung der Teilstudie 3: Rügen versus Grundschulklassen mit RIM-Anteilen 254  
     6.4 Zusammenfassung der Teilstudie 4: DFK Stralsund versus DFK M-V 254  
     6.5 Zusammenfassung der Teilstudie 5: Ergebnisse der Kontrollgruppenstudie 255  
        6.5.1 Ergebnisse der Zwillingsgruppen im Bereich Mathematik 255  
        6.5.2 Ergebnisse der Zwillingsgruppen im Bereich Lesen 256  
        6.5.3 Ergebnisse der Zwillingsgruppen im Bereich Rechtschreiben 256  
        6.5.4 Ergebnisse im Förderschwerpunkt Lernen 257  
        6.5.5 Ergebnisse im Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung 257  
        6.5.6 Ergebnisse im Förderschwerpunkt Sprache 258  
     6.6 Zusammenfassung der Teilstudie 6: Befunde zu besonderen Förderbedarfen 260  
        6.6.1 Befunde zu besonderen Förderbedarfen auf Rügen 260  
        6.6.2 Befunde zu besonderen Förderbedarfen in Stralsund 262  
        6.6.3 Zusammenfassung der Befunde zu Prävalenzen und Komorbiditäten 263  
     6.7 Zusammenfassung der Teilstudie 7: Analyse der Treatmentumsetzung 264  
  7. Diskussion, Schlussfolgerungen und Ausblick 266  
     7.1 Methodenkritische Aspekte 266  
     7.2 Zusammenfassende Beantwortung und Diskussion der Fragestellungen 270  
     7.3 Fazit, Schlussfolgerungen und Ausblick 279  
  Literatur 285  
  Tabellenverzeichnis 298  
  Abbildungsverzeichnis 304  
  Abkürzungsverzeichnis 306  
  Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 308  
  Anhang 309  


nach oben


  Mehr zum Inhalt
Kapitelübersicht
Kurzinformation
Inhaltsverzeichnis
Leseprobe
Blick ins Buch
Fragen zu eBooks?

  Navigation
Belletristik / Romane
Computer
Geschichte
Kultur
Medizin / Gesundheit
Philosophie / Religion
Politik
Psychologie / Pädagogik
Ratgeber
Recht
Reise / Hobbys
Sexualität / Erotik
Technik / Wissen
Wirtschaft

  Info
Hier gelangen Sie wieder zum Online-Auftritt Ihrer Bibliothek
© 2008-2020 ciando GmbH | Impressum | Kontakt | F.A.Q. | Datenschutz