Hilfe Warenkorb Konto Anmelden
 
 
   Schnellsuche   
     zur Expertensuche                      
Handbuch Pragmatik
  Großes Bild
 
Handbuch Pragmatik
von: Frank Liedtke, Astrid Tuchen
J.B. Metzler, 2018
ISBN: 9783476046246
474 Seiten, Download: 9494 KB
 
Format:  PDF
geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop

Typ: B (paralleler Zugriff)

 

 
eBook anfordern
Inhaltsverzeichnis

  Inhalt 5  
  Vorwort 7  
  I Tradition 9  
     1 Pragmatische Forschung unter wissenschaftsgeschichtlichemAspekt 10  
        1.1 Einleitung 10  
        1.2 Antike Wurzeln im neuzeitlichen Kontext 10  
        1.3 Pragmatismus, Abduktion und philosophischeKritik 13  
        1.4 Pragmatik als Wissenschaft 14  
        1.5 Pragmatik zwischen Semantik undSprachphilosophie 15  
        1.6 Pragmatik als Theorie 16  
     2 Methodologie der Pragmatik 20  
        2.1 Vorbemerkungen 20  
        2.2 Introspektion und Intuition 20  
        2.3 Von der Intuition zu performance data 20  
        2.4 Gesprächsanalyse 21  
           Das Gespräch: Datengrundlage, Aufzeichnung,Transkription 22  
        2.5 Experimentelle Pragmatik 24  
           Methoden 24  
           Beispielstudien zur skalaren Implikaturen 25  
        2.6 Korpuspragmatik 27  
        2.7 Schlussbemerkungen 30  
        Literatur 30  
  II Hauptströmungender Pragmatik 33  
     A Forschungsparadigmen 34  
        3 Sprechakttheorie 34  
           3.1 Allgemeines 34  
           3.2 Die sprechakttheoretischen GrundannahmenJohn L. Austins 34  
           3.3 Kritik an Austins Konzeption und ihreWeiterentwicklung 35  
           3.4 Regeln und Sprechaktklassen 36  
           3.5 Kritik und Weiterentwicklung derSearleschen Sprechakttheorie 37  
           3.6 Illokutionäre Indikatoren 38  
           3.7 Performativität 40  
           3.8 Indirekte Sprechakte 41  
           3.9 Fiktionaler Diskurs 42  
           3.10 Schlussbemerkungen 43  
           Literatur 44  
        4 Gesprächsforschung und InteraktionaleLinguistik 46  
           4.1 Einleitung 46  
           4.2 Von der Beschäftigung mitgesprochener Sprache zur Gesprochene-Sprache-Forschung 46  
           4.3 Von der Gesprochene-Sprache-Forschung zur Gesprächsanalyse 47  
           4.4 Von der Gesprächsanalyse zur InteraktionalenLinguistik 52  
           4.5 Zusammenfassung 53  
           Literatur 54  
        5 Textlinguistik 58  
           5.1 Übersicht 58  
           5.2 Von Textmerkmalen über Textualitätskriterienzu Beschreibungsdimensionen 60  
           5.3 Medialität 62  
           5.4 Vernetztheit 64  
           5.5 Virtuelle Elemente auf der Textebene 66  
           Literatur 68  
        6 Pragmatische Zeichentheorie 70  
           6.1 Einführung 70  
           6.2 Wissenschaftsgeschichtliche Einordung 70  
              Klassische Zeichenbestimmungen 71  
              Funktionale und strukturale Zeichenmodelle 72  
           6.3 Zeichentypen und Zeichenrelationen 73  
           6.4 Zeichenauffassungen 74  
              Repräsentationistische Zeichenauffassungen 74  
              Kritik an repräsentationistischen Zeichenauffassungen 76  
              Gebrauchstheorie der Bedeutung 77  
           6.5 Gebrauchsregeln und Regeltypen 78  
           Literatur 80  
        7 Neo-Gricesche Pragmatik 81  
           7.1 Grice, Neo-Grice, Post-Grice 81  
           7.2 Das Kooperationsprinzip und dieMaximen 81  
           7.4 Das Gesagte und das Gemeinte 83  
           7.5 Unterdeterminiertheit 83  
           7.6 Spielarten der Neo-GriceschenPragmatik 84  
              Das Levinsonsche Modell 84  
              Das Hornsche Modell 87  
              Vergleich und Kritik der beiden Ansätze 89  
           7.7 Weitere Gebiete Neo-Gricescher Pragmatik 89  
           Literatur 90  
        8 Relevance Theory 92  
           8.1 Introduction 92  
           8.2 Outline of relevance theory 92  
           8.3 Explicatures versus implicatures 94  
           8.4 Word meaning in relevance theory 96  
           Literatur 99  
        9 Evolutionäre Anthropologie 101  
           9.1 Eine kurze Geschichte der evolutionärenAnthropologie 101  
           9.2 Bedeutung 101  
           9.3 Konventionalität 103  
              Menschenaffen 103  
              Tieraffen, Vögel etc. 104  
           9.4 Referenz 105  
              Produktion referentieller Signale 105  
              Verstehen von Referenz 106  
           9.5 Kommunikative Absichten 107  
           9.6 Schluss 108  
           Literatur 109  
     B Aktuelle Forschungsgebiete 111  
        10 Lexikalische Pragmatik 111  
           10.1 Einleitung 111  
           10.2 Wahrheitsfunktionale Semantik undPragmatik 111  
           10.3 Grundlegende Phänomene 112  
              Bedeutungseingrenzung 112  
              Approximation 113  
              Metaphorische Erweiterung 114  
           10.4 Theoretische Ansätze 115  
           10.5 Schlussfolgerungen 116  
           Literatur 116  
        11 Experimentelle Pragmatik 118  
           11.1 Methoden 118  
           11.2 Implikaturen 118  
           11.3 Theory of Mind 120  
           11.4 Lexikalische Pragmatik 121  
           11.5 Referenz 122  
           11.6 Weitere Forschungsbereiche 123  
              Negation und Kontrafaktizität 123  
              Sprechakte 124  
              Klinische Pragmatik 124  
           11.7 Aktuelle Trends 124  
           Literatur 125  
        12 Formale Pragmatik 127  
           12.1 Einleitung 127  
           12.2 Formale Pragmatik als Weiterentwicklungder formalen Satzsemantik 127  
           12.3 Spieltheoretische Pragmatik 130  
           12.4 Probabilistische Modelle 134  
           12.5 Zusammenfassung und Ausblick 135  
           Literatur 135  
        13 Historische Pragmatik 137  
           13.1 Begriffsbestimmung 137  
           13.2 Die Anfänge der historischenPragmatik 138  
           13.3 Daten und Methoden 139  
           13.4 Neuere Arbeiten und Themen 140  
           13.5 Ausblick 143  
           Literatur 143  
        14 Intercultural Pragmatics 145  
           14.1 Introduction 145  
           14.2 Intercultural pragmatics versus interlanguageand cross-cultural pragmatics 145  
           14.3 The theoretical basis of intercultural pragmatics: the socio-cognitiveapproach (SCA) 146  
           14.4 Intersubjectivity in intercultural interactions 149  
           14.5 Factors affecting research agenda inintercultural pragmatics 150  
           14.6 Research in intercultural pragmatics 151  
           Literatur 152  
        15 Interaktionale Soziolinguistik 154  
           15.1 Einleitung 154  
           15.2 Die Interaktionale Soziolinguistik: einoffenes Forschungsprogramm 155  
              Heterogene Schwerpunktsetzungen 155  
              Vorläufer 156  
           15.3 Zentrales Konzept: Kontextualisierung 156  
              Die Ubiquität und Differenziertheit von Kontextualisierungshinweisen 156  
              Die Fragilität geteilter Konventionen 157  
           15.4 Exemplarische Anwendungen 158  
              Code-Switching als positionale Kontextualisierung 159  
              Stilisierung als Rekontextualisierung 160  
              Strategische Missverständnis-Inszenierung alsKontextualisierung 162  
           15.5 Fazit und Ausblick 166  
           Literatur 167  
        16 Kritische Diskursanalyse 168  
           16.1 Einleitung 168  
           16.2 Strömungen der Kritischen Diskursanalyse 169  
           16.3 Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Kritischen Diskursanalyse undPragmatik 171  
           16.4 Zentrale pragmatische Kategorien inder Kritischen Diskursforschung 173  
              Pragmatik der Macht 174  
              Pragmatik der Diskriminierung 176  
              Pragmatik der Ideologie 176  
           16.5 Schluss 177  
           Literatur 178  
  III Forschungsthemen 180  
     17 Erwerb pragmatischer Fähigkeiten und mögliche Störungen(im Kindesalter) 181  
        17.1 Entwicklung des Forschungsgebiets 181  
        17.2 Pragmatische Fähigkeiten imKleinkindalter 181  
           Kognitive Grundlagen der Kommunikation undpragmatische Kompetenzen im Kleinkindalter 182  
           Ostensiv-intentionale Kommunikation imKleinkindalter 182  
        17.3 Pragmatische Fähigkeiten im kon ventionellenSprachgebrauch 183  
        17.4 Störungen im Erwerb pragmatischer Fähigkeiten und ihre diagnostischeErfassung 185  
           Klassifikation pragmatischer Störungen 186  
           Pragmatik und Beeinträchtigungen im Bereichder sozial-emotionalen Entwicklung 186  
           Die diagnostische Erfassung pragmatischerFähigkeiten 187  
        Literatur 188  
     18 Deixis und Anapher 190  
        18.1 Einleitung 190  
        18.2 Kontextabhängigkeit 190  
        18.3 Deixis 193  
           Arten der Deixis 195  
        18.4 Anapher 196  
           Arten von Anaphern 197  
        18.5 Diskursdeixis vs. Anapher 199  
        18.6 Fazit 200  
        Literatur 200  
     19 Conventional implicatures andpresupposition 202  
        19.1 Introduction 202  
        19.2 Semantics and pragmatics 202  
        19.3 Semantic and pragmatic presuppositions 203  
        19.4 Conversational and conventionalimplicatures 206  
        19.5 From presuppositions to implicatures 207  
        19.6 Conclusion 209  
        Literatur 210  
     20 Salience and Defaultness 211  
        20.1 The Graded Salience Hypothesis: Re-defining Salience in Terms ofDefaultness 211  
        20.2 Default salient meanings 212  
           The processing speed superiority of default, salient meanings 212  
           The role of default salient meanings in affectingpleasure 213  
        20.3 Default salience-based interpretations:The processing speedsuperiorityof default, salience-basedinterpretations 214  
        20.4 Default nonsalient interpretations 215  
           The speed superiority of default, nonsalient interpretations over nondefault, nonsalientcounterparts 215  
           The role of default, salience-based interpretations in affecting pleasure: The case of defaultand nondefault sarcasm 215  
        20.5 Conclusions 216  
        Literatur 216  
     21 Fokus-Hintergrund-Gliederung 218  
        21.1 Einleitung 218  
        21.2 Sprachliche Mittel zur Indizierung derFokus-Hintergrund-Gliederung 218  
        21.3 Fokus-Typen 219  
           Weiter Fokus vs. enger Fokus – vervollständigenderFokus vs. Kontrastfokus 219  
           Pragmatischer vs. semantischer Fokus 220  
           Prädikatfokus, Argumentfokus, Satzfokus 221  
        21.4 Fokus-Hintergrund-Gliederung undPräsupposition 222  
           Präsupposition vs. Assertion 222  
           Fokus-Hintergrund-Gliederung und Topikalität 223  
        21.5 Fokus-Hintergrund-Gliederung inFrage- und Imperativsätzen 224  
        Literatur 225  
     22 Pragmatischer Standard 227  
        22.1 Vorbemerkungen 227  
        22.2 Zum Problem der Standardvarietät(en)des Deutschen 227  
        22.3 Standardvarietät(en) pragmatischbetrachtet 229  
        22.4 Was alles noch fehlt 230  
        Literatur 231  
     23 Interjektionen 233  
        23.1 Einleitung 233  
        23.2 Formen und Funktionen von Lautobjekten 234  
           Verwendungen von oh im Englischen 234  
           Verwendungen von ach, achso und oh imDeutschen 237  
        23.3 Lautobjekte und visuell-räumliche Ressourcenin der face-to-face Interaktion 239  
           Physische Artikulation 239  
           Ikonische, funktionale Darstellung 239  
        23.4 Sprachtheoretische Relevanz von Lautobjekten 241  
        23.5 Fazit und Desiderate 241  
        Literatur 242  
     24 Ellipsen 244  
        24.1 Einführung 244  
        24.2 Grammatisch-basierte Ellipsen 245  
        24.3 Antezedens-basierte Ellipsen 246  
           Anaphorische Ellipsen 246  
           Kontrastive Ellipsen 249  
           Koordinationsellipsen 250  
        24.4 Situations-basierte Ellipsen 251  
           Linksperiphere Auslassungen 251  
           Das-ist-Ellipsen 251  
           (Pragmatische) Anreicherungen 252  
           DP-Fragmente 253  
        24.5 Schlussbemerkung 253  
        Literatur 254  
     25 Zitat und Zitation 256  
        25.1 Einleitung: Die ›Fremdhirnigkeit‹ unserer Rede und die Omnipräsenz desZitierens 256  
        25.2 Der Stand der Zitatforschung 256  
        25.3 Begriffsbestimmung: ›Zitieren‹ und›Zitat‹ im engeren und weiteren Sinne 257  
        25.4 Zitieren als metakommunikativeHandlung 259  
           Wechsel des Kontexts 260  
           Wechsel des Fokus 261  
           Wechsel der evaluierenden Perspektive 262  
        25.5 Arten des Zitierens 262  
        25.6 Formen des Zitierens 263  
        25.7 Funktionen des Zitierens 264  
        Literatur 265  
        Quellen 266  
     26 Fiktionalität/Narrativität 267  
        26.1 Zum Status von Fiktionalität inWissenschaft und Alltag 267  
        26.2 Begriffliche Unterscheidungen 268  
        26.3 Phänomenologische und anthropologischeAnknüpfungspunkte 269  
           Weltenmodelle und -ordnungen 269  
           Spielwelten 271  
           Rahmen, Fiktionalisierungsindikatoren undInteraktionsmodalitäten 272  
        26.4 Empirische Zugänge: Fiktionalität inVerbindung mit Narrativität 273  
           Beteiligungsformate, Ich-Aufspaltungen undfiktive Identitätstypen 273  
           Narration und Simulation 274  
        Literatur 274  
     27 Medialität 276  
        27.1 Einleitende Bemerkungen 276  
        27.2 Wie ›Medialität‹ zu einem zentralen Konzept der Kulturwissenschaftenavancierte 276  
        27.3 Wie werden ›Medialität‹ und ›Medien‹gegenwärtig in der Linguistik konzeptualisiert? 279  
        27.4 Abgrenzungsprobleme 282  
           Medialität und Modalität 282  
           Intermedialität und Intertextualität 282  
        27.5 Schluss 283  
        Literatur 283  
     28 Höflichkeit 286  
        28.1 Einleitung: Pragmatik und Höflichkeit 286  
        28.2 Das Forschungsfeld: Kleine Landkarteder Höflichkeitsthematisierungen 287  
           Vortheoretische und prototheoretische Ansätze 287  
           Interdisziplinäre Verweise 288  
           Linguistik der Höflichkeit: ein Panorama 288  
        28.3 Vorgeschichte der Höflichkeitspragmatik 289  
        28.4 Die Klassiker 290  
        28.5 Kritik und alternative Ansätze 291  
        28.6 Neuere Ansätze 292  
           Höflichkeit und ihr Gegenteil 293  
           Höflichkeit und Beziehung 293  
           Diskursive Wende 294  
           Umgang mit Daten 294  
        Literatur 295  
     29 Übersetzung 297  
        29.1 Was ist ›Übersetzung‹? 297  
           Übersetzung als Interkulturelle Kommunikation 297  
           Übersetzung als kognitiver Prozess 298  
        29.2 Überblick über verschiedene Ansätzezur Erforschung der Übersetzung 298  
           Frühe sprachwissenschaftliche Ansätze 298  
           Der (neo)hermeneutische Ansatz 299  
           Der funktionalistische, skopos-orientierte Ansatz 299  
           Descriptive Translation Studies 300  
           Philosophische, sozio-kulturelle und soziopolitischeAnsätze 300  
           Neuere sprachwissenschaftlich orientierteAnsätze 300  
        29.3 Neue Tendenzen in der Übersetzungswissenschaft 301  
           Ideologie und Übersetzen 301  
           Ethik beim Übersetzen 301  
           Narrative Theorie beim Übersetzen 301  
           Die Rolle von Korpora in der Übersetzungsforschung 302  
        29.4 Text und Kontext: Eine funktionalpragmatischeÜbersetzungsbewertungstheorie 302  
        Literatur 304  
     30 Humor in der Pragmatik 306  
        30.1 Einführung 306  
        30.2 Pointen und (semantische) Inkongruenzen 306  
        30.3 Humor, Ironie und die GriceschenMaximen der Kommunikation 307  
           Post-Grice 308  
           Präsumptives Bedeuten 308  
           Parodie 309  
           Ironie 310  
        30.4 Sprachspiele, Rahmungsspiele, Necken 311  
        30.5 Komik, Humor und Ironie in der Interaktionsforschung 311  
           Humor in der Gruppe 312  
           Lachen im Gespräch 312  
        Literatur 313  
     31 Gesten 316  
        31.1 Einführung 316  
        31.2 Deixis: die Rolle der Gestik in deixis theoretischenAnsätzen 317  
           Die verkörperte deiktische Relation I: Zeigen 318  
           Die verkörperte deiktische Relation II: die Origo 319  
           Die verkörperte deiktische Relation III:das Deixisobjekt 320  
        31.3 Metonymie in Gesten: motivierte Zeichenkonstitution und pragmatischeInferenz 321  
           Crossmodal operationalisierte Kontiguitätsbeziehungen 322  
           Innere Kontiguitätsbeziehungen 323  
           Äußere Kontiguitätsbeziehungen 323  
        31.4 Fazit 324  
        Literatur 326  
     32 Expressive meaning 329  
        32.1 Introduction 329  
        32.2 Expressive meaning and lexicalsemantics 329  
        32.3 Expressives in Potts’s logic of the multidimensionalityof meaning 330  
           Properties of expressive meaning 331  
        32.4 Examples of expressives 333  
           Lexical 333  
           Non-lexical examples 334  
        32.5 Challenges and ›margins‹ of expressivemeanings 334  
        32.6 Expressive meanings and languagechange 335  
        32.7 Conclusion 336  
        Literatur 336  
     33 Lügen 338  
        33.1 Die Definition der Lüge 338  
        33.2 Unverblümte Lügen 338  
        33.3 Wahrheit und Wahrhaftigkeit 339  
        33.4 Unwahrhaftige Implikaturen 340  
        33.5 Lügenverwandte Konzepte: das Bullshitten 341  
        33.6 Lügendetektion 342  
        33.7 Prosoziale Lügen 343  
        33.8 Lügen und Recht 343  
        33.9 Schluss 344  
        Literatur 344  
  IV Analysefelder 346  
     34 Sprache und Partizipation:Barrieren und Teilhabe 347  
        34.1 Interdisziplinäre Perspektiven auf Partizipation 347  
           Definitionen und Begriffsgeschichte 347  
           Kommunikation und Teilhabe 348  
        34.2 Beispiele: Sprache und Partizipation 350  
           Das Phänomen »Leichte Sprache« und die Verbesserungvon Teilhabechancen (Makroebene) 350  
           Partizipation als situierte Aktivität – am Fallbeispieleines Aphasikers (Mikroebene) 352  
        34.3 Bestimmungsmerkmale von Partizipation aus sprachbezogenerPerspektive 354  
        34.4 Normativität, Ambivalenz und Intensitätsgrade von Partizipation – am BeispielSchule 355  
        Quellen 357  
        Literatur 357  
     35 Sprache in der Politik 360  
        35.1 Einführung: Politik und theoretischeAspekte sprachlichen Handelns 360  
        35.2 Strategie, Persuasion und kommunikativeEthik 361  
        35.3 Wortebene 362  
           Pragmatische Dimensionen der Wortbedeutung 362  
           Kampf um Begriffe 362  
           Deixis 363  
        35.4 Satzebene 363  
           Illokutionäre Akte 363  
           Saliente Sätze 364  
           Präsuppositionen 365  
           Konversationelle Implikaturen 365  
        35.5 Texte und Interaktionsformate 366  
           Textsorten 366  
           Politisches Argumentieren 366  
           Interaktionsformate 367  
           Diskussions- und Debattenformate 368  
           Verhandlungsformate 368  
           Frage-Antwort-Formate 369  
        35.6 Multitextuelle Komplexe: Diskurs,Kampagne, Verfahren 369  
        35.7 Fazit 370  
        Literatur 370  
     36 Sprache und Kunst 372  
        36.1 Einleitung 372  
        36.2 Kunstkommunikation als Sprachpraxis 374  
           Perspektiven und Handlungsfelder in der Kunstkommunikation 374  
           Kommunikative Aufgaben in der Kunstkommunikation 377  
        36.3 Ausgewählte Formate der Kunstkommunikation und ihre linguistischeBeschreibung 380  
           Kunstkritik 380  
           Audioguidekommunikation 381  
        36.4 Fazit und Perspektiven 382  
        Quellen 382  
     37 Sprache und Recht 385  
        37.1 Einleitung 385  
        37.2 Sprechakttheorie 385  
        37.3 Die präskriptiv (normativ)-deskriptiv-Unterscheidung 387  
        37.4 Textlinguistik 388  
        37.5 Gesprächsanalyse 390  
        37.6 Reflexe nach-Gricescher Pragmatik 391  
        37.7 Zusammenfassung und Ausblick 393  
        Literatur 393  
     38 Unterrichtskommunikation 396  
        38.1 Einführung 396  
        38.2 Verfahren der Analyse von Unterrichtskommunikation 397  
           Diskursanalyse 397  
           Ethnomethodologische Konversationsanalyse 399  
           Funktionale Pragmatik 400  
        38.3 Welche Aspekte von Unterrichtskommunikationwerden (außerdem) untersucht? 402  
           Gruppenunterricht 402  
           Präsentieren 403  
           Organisation von Unterricht 404  
        38.4 Wozu wird Unterrichtskommunikationuntersucht? 405  
        Literatur 406  
     39 Religiöse Sprachverwendung 407  
        39.1 Einleitung 407  
        39.2 Zum Sprachhandlungsmodusreligiöser Sprachverwendung 408  
        39.3 Kontextfaktoren der religiösen Kommunikation 409  
        39.4 Sprachhandlungstypen 410  
        39.5 Verkündigen als Sprechakt 411  
        39.6 Vom Sprechakt zum kommunikativenGeschehen 411  
        39.7 Das Problem der Intentionalität 412  
        39.8 Fazit und Ausblick 413  
        Literatur 413  
     40 Wissenschaftskommunikation 415  
        40.1 Ausgangspunkt: Wissenschaft alsrhetorische Unternehmung 415  
        40.2 Pragmatische Schlaglichter 416  
           Wissenschaftliche Aushandlungsprozesse undDiskursgemeinschaften 416  
           Nichtwissen und Unsicherheit in der Wissenschaft 417  
           Dialektik und Eristik – Kontroversen in derWissenschaft 418  
           Form und Funktion – Normen des wissenschaftlichenSchreibens 419  
           Kommunikative und sprachliche Praktiken in derWissenschaft 420  
        40.3 Wissenschaft und Öffentlichkeit –Praktiken und Handlungsmuster in derWissenschaftsvermittlung 421  
        40.4 Ausblick 422  
        Literatur 423  
     41 Rituelle Kommunikation 425  
        41.1 Definition des Konzepts 425  
        41.2 Formen ritueller Kommunikation beiden Trobriandern von Papua-Neuguinea 426  
           Einfache Formen ritueller Kommunikation 426  
           Besondere Formen ritueller Kommunikation 427  
        41.3 Zusammenfassung 431  
        41.4 Eine mutige Hypothese für die weitereForschung 431  
        Literatur 432  
     42 Aphasie 433  
        42.1 Einleitung 433  
        42.2 Pragmatische Aphasieforschung 434  
           Der kognitive Ansatz: Die kognitiven Grundlagensprachlichen Handelns 434  
           Der interaktionale Ansatz: Sprachliches Handelnunter aphasischen Bedingungen 435  
        42.3 Klinische Perspektive: Die diagnostische und therapeutischeRelevanz des pragmatischen Blicksauf Aphasie 436  
           Diagnostik 436  
           Therapie 438  
        42.4 Schlussbemerkungen 439  
        Literatur 439  
     43 Verbale Aggression 441  
        43.1 Was ist Aggression? 441  
        43.2 Verbale Aggression als Analysefeld derPragmalinguistik 442  
           Verbale Aggression aus der Sicht der Sprechakttheorieund der Relevanztheorie 442  
           Verbale Aggression und (Un-)Höflichkeit 445  
           Multimodale Analyse 446  
           Inszenierte prosoziale Aggression, Expressivitätund soziale Schaubühnen 446  
        43.3 Forschungsfragen 446  
        Literatur 447  
     44 Internetbasierte Kommunikation 450  
        44.1 Einführung 450  
        44.2 Pragmatische Perspektiven aufinternetbasierte Kommunikation 450  
        44.3 Interaktionskonstitution und Zeitlichkeit 453  
           Zeitlichkeit als ›Bug‹: Sequenzorganisation unterBedingungen der Zerdehnung 453  
           Zeitlichkeit als ›Feature‹: Persistenz als Ressourcefür die asynchrone Organisation von Interaktion 454  
        44.4 Handlungstheoretische Analyse vonEmojis 455  
        44.5 Fazit und Ausblick 458  
        Literatur 459  
  Anhang 462  
  Literaturverzeichnis 463  
  Autorinnen und Autoren 465  
  Sachregister 467  


nach oben


  Mehr zum Inhalt
Kapitelübersicht
Kurzinformation
Inhaltsverzeichnis
Leseprobe
Blick ins Buch
Fragen zu eBooks?

  Navigation
Belletristik / Romane
Computer
Geschichte
Kultur
Medizin / Gesundheit
Philosophie / Religion
Politik
Psychologie / Pädagogik
Ratgeber
Recht
Reise / Hobbys
Technik / Wissen
Wirtschaft

  Info
Hier gelangen Sie wieder zum Online-Auftritt Ihrer Bibliothek
© 2008-2019 ciando GmbH | Impressum | Kontakt | F.A.Q. | Datenschutz