Hilfe Warenkorb Konto Anmelden
 
 
   Schnellsuche   
     zur Expertensuche                      
Chinas Innovationsstrategie in der globalen Wissensökonomie - Unternehmen, Hochschulen und Regionen im Spannungsfeld von Politik und Autonomie
  Großes Bild
 
Chinas Innovationsstrategie in der globalen Wissensökonomie - Unternehmen, Hochschulen und Regionen im Spannungsfeld von Politik und Autonomie
von: Joachim Freimuth, Monika Schädler
Springer Gabler, 2017
ISBN: 9783658176518
451 Seiten, Download: 8709 KB
 
Format:  PDF
geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop

Typ: B (paralleler Zugriff)

 

 
eBook anfordern
Inhaltsverzeichnis

  Seit Jahrzehnten: China-Kompetenz „Made in Bremen“ 5  
  Vorwort 7  
  Danksagung 9  
  Inhaltsverzeichnis 10  
  Teil I Einleitung 13  
  1 Chinas dorniger Weg in die (post-)industrielle Moderne – Entwicklungen, Modelle und die gegenwärtigen strategischen Herausforderungen 14  
     Zusammenfassung 14  
     1.1 Aufbau und Argumentationsweg 15  
     1.2 Ausgangspunkt – Die Notwendigkeit eines neuen „Wirtschaftswunders“ und die Bedeutung des Industrie 4.0 Paradigmas 17  
     1.3 Pfade in die industrielle Moderne 20  
     1.4 Industrialisierungs- und Modernisierungsmuster 23  
     1.5 Transformation in der internationalen Arbeitsteilung 26  
     1.6 Die Welt ist flach 29  
     1.7 Die Smiling-Curve 30  
     1.8 Die Grenzen des extensiven Wachstums 32  
     1.9 Phasen der ökonomischen Entwicklung in China 34  
     1.10 Die besonderen Herausforderungen an die Modernisierung in einer postmodernen Wissensökonomie 37  
     1.11 Chinesische Versuche zur Verbesserung der Innovationsleistung 39  
     1.12 Die Öffnung 1978 40  
     1.13 Das Projekt „Made in China 2025“/2049 41  
     1.14 Humankapital 43  
     1.15 Strategie- und Wandlungsfähigkeit 45  
     1.16 Fazit und Ausblick 46  
     Literatur 47  
  Teil II Innovation und Innovationspolitik in China – Rahmenbedingungen und Kontexte 53  
  2 Von „Made in China“ zu „Invented in China“ – China auf dem Weg zur Industrie-Supermacht? 54  
     Zusammenfassung 54  
     2.1 Vorbemerkung 55  
     2.2 Grenzen der bisherigen Wachstumsstrategie in China 55  
     2.3 Middle-Income-Trap 57  
     2.4 Innovation – Zwischen Anspruch und Wirklichkeit 58  
     2.5 Innovationspolitik in China und die Vision „Made in China 2025“ 59  
     2.6 Innovation und Akquisition 62  
     2.7 Der Effizienz-Enklaven-Ansatz 62  
     2.8 Quo vadis, China? 63  
     Literatur 67  
  3 Innovationskultur und Innovationssysteme in China 70  
     Zusammenfassung 70  
     3.1 Einleitung 71  
     3.2 Innovation und Innovationsdruck 72  
     3.3 Grundlagen der chinesischen Innovationskultur 73  
        3.3.1 Maos missglückte Industrialisierung 74  
        3.3.2 Plan, Markt und nachholende Entwicklung 75  
        3.3.3 Stimulierung eigenständiger Innovationskapazitäten 77  
     3.4 Das chinesische Innovationssystem 78  
        3.4.1 Staatliche Akteure 79  
        3.4.2 Hochschulen 80  
        3.4.3 Unternehmen 81  
     3.5 Schlussfolgerungen und Ausblick 82  
     Literatur 83  
  4 Indikatoren für die Innovationsentwicklung in China – Patente und Publikationen zwischen Quantität und Qualität 85  
     Zusammenfassung 85  
     4.1 Einleitung 86  
     4.2 Status der Innovationsentwicklung in China anhand der Indikatoren Patente und Publikationen 88  
        4.2.1 Patente 88  
           4.2.1.1 Quantitative Betrachtung 88  
           4.2.1.2 Qualitative Betrachtung 88  
              4.2.1.2.1 Sektorale Betrachtung 88  
                 4.2.1.2.1.1 Basistechnologien für Industrie 4.0 88  
                 4.2.1.2.1.2 Spitzentechnologie und Hochwertige Technologie 89  
              4.2.1.2.2 Internationale Betrachtung 90  
                 4.2.1.2.2.1 Patentfamilien 90  
                 4.2.1.2.2.2 Speziell: Triadische Patentfamilien 90  
              4.2.1.2.3 Patenintensität 90  
              4.2.1.2.4 Kommerzielle Verwertung 91  
              4.2.1.2.5 Zwischenfazit 91  
        4.2.2 Publikationen 92  
           4.2.2.1 Quantitative Betrachtung 92  
           4.2.2.2 Qualitative Betrachtung 92  
              4.2.2.2.1 Sektorale Betrachtung 92  
              4.2.2.2.2 Internationale Betrachtung 93  
              4.2.2.2.3 Publikationsintensität 93  
              4.2.2.2.4 Zwischenfazit 93  
     4.3 Zusammenfassung, Einordnung und Ausblick 94  
        4.3.1 Zusammenfassung und Einordnung 94  
           4.3.1.1 Input-Faktoren 94  
           4.3.1.2 Output-Faktoren 94  
           4.3.1.3 Gesamtschau 94  
        4.3.2 Ausblick 95  
           4.3.2.1 Chinas Reaktion 95  
           4.3.2.2 Kritische Betrachtung 96  
     Literatur 97  
  Teil III Transformation in der chinesischen Hochschullandschaft 100  
  5 Hochschulen Chinas – Zwischen Traditionen und Reformen im Kontext der globalen Wissensökonomie 101  
     Zusammenfassung 101  
     5.1 Einleitung: China auf dem Weg zur Wissensgesellschaft 102  
     5.2 Innovation: ein schwer fassbarer Prozess 104  
        5.2.1 Innovation 105  
        5.2.2 Innovation und Bildung 107  
     5.3 Das chinesische Bildungswesen: Merkmale und Besonderheiten 108  
        5.3.1 Bildungsexpansion und breiterer Zugang zu Bildung 108  
        5.3.2 Prüfungswesen und Leistungsdruck 110  
        5.3.3 Ungleichheit von Bildungschancen 111  
        5.3.4 Die chinesische Curriculumreform: Innovation oder neuer Wein in alten Schläuchen? 112  
     5.4 Chinesische Hochschulen: Organisation, Reformen, Leistungsfähigkeit 113  
        5.4.1 Entwicklung des chinesischen Hochschulwesens 113  
        5.4.2 Ausgaben für Forschung und Entwicklung 117  
        5.4.3 Internationale wissenschaftliche Publikationen 119  
        5.4.4 Internationale Zusammenarbeit 120  
     5.5 Schlussbemerkung: Das chinesische Innovationsdilemma 121  
        5.5.1 Ideologische Kontrolle versus Kreativität 121  
        5.5.2 Staatliche Planung versus Graswurzelinnovation 124  
        5.5.3 Seilschaften versus Antikorruption 125  
        5.5.4 Rekrutierung durch Prüfungssystem versus flexible Rekrutierung 126  
     Literatur 127  
  6 Aktuelle Reformstrategien chinesischer Universitäten: Das Beispiel der Sichuan-Universität 132  
     Zusammenfassung 132  
     6.1 Kurzer historischer Abriss 133  
     6.2 Neuer Reformschwerpunkt seit ca. 2005 134  
        6.2.1 Reformbereiche 136  
        6.2.2 Das 323+X-Modell an der Sichuan-Universität 137  
        6.2.3 Internationalisierung 138  
        6.2.4 Digitale Lehr- und Lernmethoden 139  
        6.2.5 „Double Top“ und „Double Innovation“ 140  
           6.2.5.1 „Double Top“-Aufbau 140  
           6.2.5.2 „Double Innovation“ 143  
     Literatur 145  
  7 Kooperations- und Kommunikationskompetenz von Studierenden an chinesischen Hochschulen 147  
     Zusammenfassung 147  
     7.1 Einleitung 148  
     7.2 Probleme der Kommunikations- und Kooperationskompetenz und deren Ursachen 149  
        7.2.1 Probleme der Kooperationskompetenz und deren Ursachen 149  
        7.2.2 Probleme der Kommunikationskompetenz und deren Ursachen 151  
     7.3 Politik und Maßnahmen zur Erhöhung der Kooperations- und Kommunikationskompetenz 152  
        7.3.1 Politik 152  
        7.3.2 Praxis der Universitäten 154  
        7.3.3 Probleme der aktuellen politischen Maßnahmen 157  
     7.4 Vorschläge zur Verbesserung der Kommunikations- und Kooperationskompetenz 159  
        7.4.1 Die Regierung soll verstärkt eine Politik für ein von Regierung, Hochschulen, Gesellschaft und Familien getragenes Bildungssystem ausarbeiten 159  
        7.4.2 Die Hochschulen sollen die Unterrichtsreform verstärken 160  
        7.4.3 Die Studierenden sollen selber die richtigen Einstellungen finden 162  
     Literatur 163  
  8 Ausbildung von Kommunikations- und Kooperationskompetenz und Transfer in Unternehmen: Das Beispiel der Capital Normal University, Beijing 166  
     Zusammenfassung 166  
     8.1 Einleitung 167  
     8.2 Analyse 168  
        8.2.1 Zielsetzung 168  
        8.2.2 Inhalte 168  
           8.2.2.1 Messung des psychologischen Kapitals 168  
           8.2.2.2 Messung der Ich-Zustände (????) 169  
           8.2.2.3 Messung der Anerkennung 169  
           8.2.2.4 Messung des Arbeitsstils 170  
           8.2.2.5 Messung der Persönlichkeitsstile 170  
     8.3 Ausbildung der Kommunikations- und Kooperationskompetenz 171  
        8.3.1 Gruppentrainingsprogramm „Ausbildung der Kommunikationskompetenz der Studierenden“ 171  
           8.3.1.1 Der Mensch hat drei Ich-Zustände 171  
           8.3.1.2 Den eigenen Kommunikationsstil kennen 171  
           8.3.1.3 Die „mentale Position“ nach außen hin zeigen 171  
           8.3.1.4 Die übermittelten Informationen im Prozess der zwischenmenschlichen Interaktion analysieren 172  
           8.3.1.5 Ineffiziente zwischenmenschliche Interaktionen analysieren 172  
        8.3.2 Gruppentrainingsprogramm „Ausbildung der Kooperationskompetenz der Studierenden“ 172  
           8.3.2.1 Kurshintergrund 172  
           8.3.2.2 Kursziel 173  
           8.3.2.3 Kursorganisation 173  
           8.3.2.4 Kursinhalt 173  
        8.3.3 Einzeltraining 174  
           8.3.3.1 Einzelberatung auf Basis der Analyse des Ich-Zustands 175  
           8.3.3.2 Einzelberatung auf Basis der Evaluation der Persönlichkeitsstile 176  
     8.4 Auswertung der psychologischen Intervention bei den Studierenden 177  
     Literatur 177  
  Teil IV Konkrete Ansätze und Beispiele für beginnende Innovationsdynamik 179  
  9 Neuartige Innovationsmuster in der chinesischen Industrie – Entrepreneurship in China 180  
     Zusammenfassung 180  
     9.1 Einleitung 181  
     9.2 Unternehmertum und Innovation 183  
     9.3 Unternehmertum in China 185  
        9.3.1 Aufwertung des Unternehmertums 186  
        9.3.2 Probleme der Privatunternehmen 187  
        9.3.3 Privatunternehmertum und Innovationen 189  
     9.4 Innovation und Innovationspolitik in China 190  
        9.4.1 Innovationsperformanz 192  
        9.4.2 Innovatives Unternehmertum 195  
     9.5 Neuartige Innovationsmuster 197  
        9.5.1 Konsumentenorientierung 197  
        9.5.2 Internationalisierung 198  
        9.5.3 Internetnutzung 199  
        9.5.4 Masseninnovation und -gründungen 199  
     9.6 Ausblick 200  
     Literatur 201  
  10 Der Cluster-Effekt in China: Tatsache oder Einbildung? 205  
     Zusammenfassung 205  
     10.1 Einführung 206  
     10.2 Ein kulturell stärkeres China 208  
     10.3 Was ist ein kulturelles Cluster in China? 210  
     10.4 Prozesse und Akteure 213  
     10.5 Anreize schaffen für Handel und Investment (ZHAOSHANG YINZI) 217  
     10.6 ZHAO CHUANG (Kreativität animieren) 221  
     10.7 Fazit: Betrachtung der Chronik der Innovationskultur 224  
     Literatur 227  
  11 Innovation „von unten“ – studentische Entrepreneure an chinesischen Hochschulen 229  
     Zusammenfassung 229  
     11.1 Einleitung 230  
     11.2 Unzureichender Transfer von wissenschaftlichen und technologischen Leistungen der Hochschulen 230  
     11.3 Technologietransfer – von der Universität in die Praxis 232  
     11.4 Studentische Start-ups als Methode für den universitären Technologietransfer 234  
     Literatur 236  
  Teil V Befunde aus Forschungsprojekten und Studien 238  
  12 Innovationspotenziale junger chinesischer Führungskräfte 239  
     Zusammenfassung 239  
     12.1 Background und Einführung 240  
     12.2 Formen von Innovationspotenzialen 241  
     12.3 Soziale Innovationen in der Führungsarbeit 243  
        12.3.1 Das soziale Problem 243  
        12.3.2 Ansätze zur Lösung des sozialen Problems 244  
           12.3.2.1 Klassische Beschreibungs- und Erklärungsversuche 244  
           12.3.2.2 Führung als Balancierung sozialer Kräfte 244  
           12.3.2.3 Supporting 245  
           12.3.2.4 Forming/Designing 245  
           12.3.2.5 Helden der Kontingenzsteuerung 246  
           12.3.2.6 Shanzhai (??) in der Führungsarbeit 246  
     12.4 Ausblick 248  
     Literatur 249  
  13 Verhungert der Meister, wenn er den Lehrling unterweist? Austausch von Wissen in Chinas Unternehmen 250  
     Zusammenfassung 250  
     13.1 Einleitung: Zwiespältiger Austausch von Wissen in China 251  
     13.2 Forschungsdesign und -verlauf 251  
     13.3 Sicherung des eigenen Wissensvorsprungs 253  
     13.4 Prüfen und überzeugen beim Wissenstausch 256  
     13.5 Guanxi ist nicht gleich guanxi 258  
     13.6 Mitarbeiterintegration als Bedingung für Wissensaustausch 261  
     13.7 Ein stabiler Raum als Bedingung für Wissensaustausch 263  
     13.8 Diskussion: Das Unternehmen als Dreh- und Angelpunkt 267  
     Literatur 270  
  14 Problemlösungs- und Interaktionsverhalten junger chinesischer Studenten. Ergebnisse aus vergleichenden Experimenten 272  
     Zusammenfassung 272  
     14.1 Kontext und Problemaufriss 273  
     14.2 Die Entwicklung unserer Fragestellungen 274  
     14.3 Methodische Fragen – Triangulation 279  
     14.4 Besonderheiten qualitativer Forschung in China 280  
     14.5 Kompetenzmodelle, Schlüssel- und Metakompetenzen 281  
     14.6 Innovationskompetenz 283  
     14.7 Das Prinzip Simulation 285  
     14.8 Die Übungen 285  
        14.8.1 Übung 1: Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) 286  
        14.8.2 Übung 2: Austausch von Wissen im Team 288  
        14.8.3 Übung 3: Kooperation und Konkurrenz 289  
        14.8.4 Übung 4: Systematische Fehlersuche 292  
     14.9 Konkrete Vorgehensweise bei unseren Untersuchungen 293  
     14.10 Ergebnisse 296  
        14.10.1 Übung 1: Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) – Beobachtungen und Interpretationen 296  
        14.10.2 Übung 2: Kooperation und Austausch von Wissen im Team – Beobachtungen und Interpretationen 299  
        14.10.3 Übung 3: Kooperation und Konkurrenz – Beobachtungen und Interpretationen 301  
        14.10.4 Übung 4: Systematische Fehleranalyse – Beobachtungen und Interpretationen 304  
        14.10.5 Zusammenfassung der Ergebnisse und Innovationskompetenz 305  
     14.11 Fazit 307  
     Literatur 308  
  Teil VI Herausforderungen und Konzepte beim Übergang von der Hochschule in den Betrieb – Beispiele aus Unternehmen in China 312  
  15 Anspruch und Wirklichkeit bei der Auswahl von chinesischen Hochschulabsolventen und die Auswirkungen auf Verfahren der Personalauswahl – ein Erfahrungsbericht 313  
     Zusammenfassung 313  
     15.1 Große Niveauunterschiede 314  
        15.1.1 Universitäten 314  
        15.1.2 Lehrkräfte 315  
        15.1.3 Absolventen 315  
        15.1.4 Weibliche Kandidaten 316  
     15.2 Einflussfaktoren auf die Entwicklung und die späteren Chancen 316  
     15.3 Prinzipielle Vorbereitung auf den Job 317  
     15.4 Ziele und Einstellungen der Bewerber 317  
     15.5 Fehler im Personalauswahlverfahren 318  
        15.5.1 Bewerber 318  
        15.5.2 Vermittlungsagenturen 319  
        15.5.3 Einstellende Betriebe 320  
     15.6 Fazit und Ausblick 320  
     Literatur 321  
  16 Kooperation mit Hochschulen, Rekrutierung und Bindung von Talenten – Vorgehen, Erfahrungen und Probleme in China 322  
     Zusammenfassung 322  
     16.1 Einleitung 323  
     16.2 Kooperationsformen mit chinesischen Hochschulen 324  
     16.3 Überblick der wichtigsten Rekrutierungswege für Universitätsabsolventen 325  
        16.3.1 Internetportale und firmeneigener Internetauftritt 325  
        16.3.2 Jobmessen 327  
        16.3.3 Personalagenturen 328  
        16.3.4 Informeller Arbeitsmarkt 329  
     16.4 Stadien der Personalauswahl 330  
        16.4.1 Analyse der Bewerbungsunterlagen 330  
        16.4.2 Durchführung des Bewerbungsgespräches 331  
        16.4.3 Sonstige Instrumente der Personalauswahl 332  
     16.5 Bindung von Talenten 332  
     Literatur 336  
  Teil VII Management von Wissen und Innovationen in chinesischen Unternehmen – Probleme und Lösungsansätze im betrieblichen Alltag 338  
  17 Die Entwicklung stabilen Produkt- und Prozesswissens – Erfahrungen mit Neuanläufen im Vorseriencenter beim Aufbau eines neuen Automobilwerks in China 339  
     Zusammenfassung 339  
     17.1 Ausgangssituation 340  
        17.1.1 FAW-Volkswagen am Standort Foshan 341  
        17.1.2 Vorseriencenter am Standort Foshan 343  
     17.2 Erfahrungssammlung 345  
        17.2.1 Führung des Vorseriencenters Foshan 345  
        17.2.2 Entwicklung der fachlichen Kompetenzen 346  
           17.2.2.1 Ausgangssituation zur Mitarbeiterqualifizierung 346  
           17.2.2.2 Produkt- und Anlagenkompetenz 346  
           17.2.2.3 Analysekompetenz 347  
           17.2.2.4 Problemmanagement und Fehlerabstellung 350  
        17.2.3 Erfahrungen mit Kreativitätstechniken 350  
        17.2.4 Soziale Kompetenz 351  
           17.2.4.1 Verantwortungsbewusstsein 351  
           17.2.4.2 Muster in der Zusammenarbeit 353  
              17.2.4.2.1 Interkulturelle Zusammenarbeit 353  
              17.2.4.2.2 Interdisziplinäre Zusammenarbeit 353  
     17.3 Zusammenfassung und Würdigung 354  
     Literatur 356  
  18 Voice – Die Bereitschaft zum kritischen Diskurs als wichtiger Beitrag zur Organisationsentwicklung 358  
     Zusammenfassung 358  
     18.1 Herausforderungen international agierender Unternehmen in China 359  
     18.2 Einflussfaktoren auf das Aussprechen von Mitarbeitern im internationalen Kontext 360  
     18.3 Ein Blick in die Geschichte: Gründe für die unterschiedlichen Ausprägungen eines kritischen Diskurses im chinesisch-deutschen Führungskontext 363  
     18.4 Implikationen für die deutsch-chinesische Führungspraxis: Wie westliche Führungskräfte ein offenes Aussprechen chinesischer Mitarbeiter erreichen 364  
     18.5 Ausblick 366  
     Literatur 367  
  19 Die Beziehungsdynamik in Teams chinesischer Experten und die Auswirkungen auf Innovationen – ein Erfahrungsbericht 369  
     Zusammenfassung 369  
     19.1 Einleitung 370  
        19.1.1 Teamarbeit nach Patrick Lencioni 370  
        19.1.2 Aufbau der Arbeit 371  
     19.2 Abwesenheit von Vertrauen 372  
     19.3 Furcht vor Konflikt 374  
     19.4 Mangel an Verpflichtung 376  
     19.5 Vermeidung von Verantwortlichkeit 377  
     19.6 Mangel an Ergebnisorientierung 378  
     19.7 Fazit 379  
     Literatur 380  
  20 Innovationen im Einkauf: Erfahrungen mit (chinesischen) Lieferanten und Mitarbeitern 381  
     Zusammenfassung 381  
     20.1 Einleitung 382  
     20.2 Wirtschaftsfaktor Innovation in China 382  
     20.3 Bedeutung von Innovation im Einkauf 383  
     20.4 Ein Praxisbeispiel: Innovationsteams im Einkauf 384  
     20.5 Grundsatzproblem in China: Fachkräfte dringend gesucht 386  
     20.6 Erfahrungen von Einkaufsleitern mit chinesischen Kräften 387  
        20.6.1 Problembereiche 388  
        20.6.2 Dynamik in Innovationsteams 389  
        20.6.3 Mitarbeitermotivation und -bindung chinesischer Mitarbeiter 390  
     20.7 Fazit 391  
     Literatur 392  
  Teil VIII Perspektiven und Ausblick 393  
  21 Innovationskompetenz, nationale Innovationssysteme und Industriepolitik in einer globalen Ökonomie – Generelle Betrachtungen und Implikationen für innovative Wachstumsstrategien in China 394  
     Zusammenfassung 394  
     21.1 Das Problemszenario – Erster Aufriss 395  
     21.2 Autoritäre Modernisierung? 399  
     21.3 Der Balance-Akt 403  
     21.4 Humankapital, Innovation und Innovationskompetenz 407  
     21.5 Die Selbstorganisation von Wissen und Innovation 410  
     21.6 Probleme der Innovationskompetenz in China 412  
     21.7 Nationale Innovationssysteme 416  
        21.7.1 Zwischen Steuerung und Selbststeuerung 416  
        21.7.2 Das Triple-Helix-Modell 419  
           21.7.2.1 Märkte, Unternehmen und Unternehmer 420  
           21.7.2.2 Hochschulen und Institute 420  
           21.7.2.3 Staatliche Politik, Verwaltung und verlässliche Institutionen 421  
           21.7.2.4 Die drei Archetypen 422  
           21.7.2.5 Kopplungen 423  
           21.7.2.6 Rollenteilung und Rollenkonflikte 424  
        21.7.3 Eine erweiterte Sicht nationaler Innovationssysteme 425  
     21.8 Die kulturellen Grundlagen 427  
     21.9 Soziale Innovationen und eine veränderte Logik der Steuerung 430  
     21.10 Regionale Innovationssysteme – Von der Makro- zur Meso-Ebene der Steuerung 432  
     21.11 Eine neue Rolle des Staates – Strategische Innovationssteuerung 434  
     21.12 Industrie 4.0 – Das neue Innovationsparadigma für die chinesische Industriepolitik 436  
     21.13 Jenseits des Washington-Consensus 439  
     21.14 Finanzierung von Risiken – Die chinesische Entwicklungsbank (CDB) 441  
     21.15 Change „Made in China 2025“? 443  
     Literatur 444  


nach oben


  Mehr zum Inhalt
Kapitelübersicht
Kurzinformation
Inhaltsverzeichnis
Leseprobe
Blick ins Buch
Fragen zu eBooks?

  Navigation
Belletristik / Romane
Computer
Geschichte
Kultur
Medizin / Gesundheit
Philosophie / Religion
Politik
Psychologie / Pädagogik
Ratgeber
Recht
Reise / Hobbys
Technik / Wissen
Wirtschaft

  Info
Hier gelangen Sie wieder zum Online-Auftritt Ihrer Bibliothek
© 2008-2020 ciando GmbH | Impressum | Kontakt | F.A.Q. | Datenschutz