Hilfe Warenkorb Konto Anmelden
 
 
   Schnellsuche   
     zur Expertensuche                      
Religionsunterricht für alle - Eine multitheologische Fachdidaktik
  Großes Bild
 
Religionsunterricht für alle - Eine multitheologische Fachdidaktik
von: Jochen Bauer, Rita Burrichter, Bernhard Grümme, Hans Mendl, Manfred L. Pirner, Martin Rothgangel, Th
Kohlhammer Verlag, 2019
ISBN: 9783170374614
486 Seiten, Download: 9073 KB
 
Format:  PDF
geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop

Typ: BA (eingeschränkt parallel verfügbar)

 

 
eBook anfordern
Inhaltsverzeichnis

  Deckblatt 1  
  Titelei 4  
  Impressum 5  
  Inhalt 6  
  Vorwort 10  
  1. Die didaktische Aufgabe 14  
     1.1 Entwicklung des Religionsunterrichts für alle 15  
        Geschichte des Religionsunterrichts in Hamburg 15  
        Konzeptionen des RUfa 1.0 26  
        Diskussion des RUfa 1.0 34  
        (i) Theoretisch-theologisches Fundament 34  
        (ii) Inhalte 37  
        (iii) Identität und Authentizität 39  
        (iv) Lehrerrolle 40  
        Perspektiven für den RUfa 2.0 41  
     1.2 Entwicklungslinien der Religionendidaktik 47  
        A-religiöse Entwicklungslinie 50  
        (i) Religionsphänomenologische Ansätze in England 50  
        (ii) Religionskundlich-religionswissenschaftliche Ansätze 51  
        Supra-religiöse Entwicklungslinie 53  
        (i) Archetypisch-symbolisch-spirituelle Einheit 53  
        (ii) Ethische Einheit 54  
        (iii) Theologische Einheit 55  
        Subjekt-religiöse Entwicklungslinie 56  
        (i) Patchwork-Option 57  
        (ii) Implizit-religiöse Ansätze 57  
        (iii) Dialogisch-kommunikative Ansätze 58  
        Inter-religiöse Entwicklungslinie 59  
        (i) Interreligiöse Begegnung 59  
        (ii) Interreligiöser Dialog 60  
        (iii) Interreligiöse Bildung 61  
        (iv) Interreligiöse Kompetenz 62  
        (v) Konfessionell-kooperatives Lernen 63  
        Inter-kulturelle Begleitlinie 65  
        (i) Religion und Kultur 67  
        (ii) Essentialismus 68  
        (iii) Pluralität, Differenz und Heterogenität 68  
     1.3 Entwicklungsrahmen einer multitheologischen Fachdidaktik 70  
        Bezugswissenschaften 72  
        Theologische Substanziierung 74  
        Multitheologische Relationierung 77  
        (i) Zuständigkeiten 80  
        (ii) Theologische Differenzen 80  
        (iii) Identitätsbildung 81  
        Didaktische Modellierung 81  
        Kultur-, religions- und sozialwissenschaftliche Fundierung 82  
        Fokus 83  
        Didaktisches Strukturmodell 84  
  2. Der didaktische Raum 86  
     - 1  
        Pluralismus und Pluralität 87  
        Pluralismusfähige Religion 89  
        Pluralismusfähiger Religionsunterricht 90  
        Fazit: Der didaktische Raum eines pluralismusfähigen Religionsunterrichts 92  
     2.1 Die rechtliche Seite 94  
        Religionsunterricht und Religionsfreiheit 95  
        Rechtsrahmen und Rechtsgestaltung 96  
        Staat und Religionsgemeinschaften 99  
        Interkonfessionelle und interreligiöse Kooperationsbedingungen 102  
        Interkonfessionelle und interreligiöse Kooperationsmodelle 104  
        (i) Konfessionell-getrennter Religionsunterricht 105  
        (ii) Interreligiöses Begegnungslernen 105  
        (iii) Konfessionell-kooperativer Religionsunterricht 106  
        (iv) Religionsunterricht für alle in evangelischer Verantwortung (RUfa 1.0) 108  
        (v) Religionsunterricht für alle in gleichberechtigter Verant-wortung mehrerer Religionsgemeinschaften (RUfa 2.0) 109  
        Bekenntnishaftigkeit des Religionsunterrichts 110  
        Kriterien und Anforderungen an einen bekenntnishaften Religionsunterricht 111  
        (i) Identitätsbildung 111  
        (ii) Ausrichtung an den Glaubenssätzen der Religionsgemeinschaften 111  
        (iii) Positionalität statt Neutralität 112  
        (iv) Perspektivität 112  
        (v) Identitätsbildung in der eigenen Religion 112  
        (vi) Identitätsrelation statt Äquidistanz 113  
        (vii) Vermittlungsprozess statt selbstbezüglichem Subjektivismus 113  
        (viii) Offenheit und Dialog 114  
        (ix) Positionalität der Lehrkraft 114  
     2.2 Die politische Seite 117  
        Vorstaatliche Voraussetzungen des freiheitlichen Staates 119  
        Religion in der postsäkularen Gesellschaft 123  
        Zivilreligiöse Elemente 126  
        Religion als zivilgesellschaftlicher Akteur 129  
        Religion als Quelle von Sozialkapital 132  
        Kampf der Kulturen, Islamdiskurs und Kritik am essentialisierten Konflikttheorem 135  
        Ambivalenz des Religiösen und Dialogstrategie 140  
        Postmigrantische Gesellschaft und religionspolitische Aushandlungsprozesse 143  
     2.3 Die Schüler-Seite 147  
        Säkularisierung 148  
        Individualisierung 151  
        Subjektivierte Religiositäten 155  
        Kulturelle Persistenz 157  
        Globalisierung 159  
        Migration 161  
        Medialisierung 163  
        Wahrnehmungsperspektiven 164  
     2.4 Die fachliche, die schulische und die unterrichtliche Seite 167  
        Die fachliche Seite 167  
        Die schulische Seite 168  
        Die unterrichtliche Seite 171  
  3. Die didaktischen Dimensionen 174  
     Religion – ein diskursiver Begriff 174  
     Religion – eine funktionale Betrachtung 176  
     Religion – eine Begriffsbestimmung 176  
     Fazit: Die Dimensionalität des religionsdidaktischen Raums 179  
     3.1 Die Inhaltsdimension 180  
        Religiosität als Subjektseite von Religion 181  
        Religionen als Objektseite von Religion 185  
        Institutionen 190  
        Erinnerungsfiguren 191  
        Kanon 191  
        Konnektive Strukturen 192  
        Mimesis und Alterität 195  
        Affektlogik 198  
        Fraktalität 199  
        Autobiografie 200  
        Bildung und Kritik 203  
        Bildung als Kritik des kulturell-kollektiven Gedächtnisses 204  
        Bildung als Kritik des individuellen Gedächtnisses 205  
        Bildung und die konstitutive Rationalität der Religionen 207  
     3.2 Die Identitätsdimension 210  
        Entwicklungspsychologie 211  
        Patchwork-Identität 212  
        Fragmentarische Identität 213  
        Autobiografisch-narrative Identität 214  
        Identität durch symbolische Interaktion 216  
        Konstruktion von Identität im Dialog 217  
        Autobiografische Identität durch soziale Interaktion 217  
        Gedächtnisformen 218  
        Gedächtnismerkmale 219  
        Diskursive Offenheit 220  
        Essentialisierungen 221  
        Subjektorientierung und kollektive Identität 225  
        Othering und die Dichotomie von Eigen und Fremd 227  
        Geschlossene kollektive Identitäten 230  
        Belonging und Belief 232  
        Identitätsschichten 235  
        (i) Religionsgemeindliche Identitätsschicht 236  
        (ii) Religionsgemeinschaftlich-konfessionelle Identitätsschicht 237  
        (iii) Religionsbezogen-gesellschaftliche Identitätsschicht 237  
        Identitätsrelationen 239  
        Dialog im Wechselspiel von Fremd- und Selbstverständnis 243  
        Dialog im Unterricht und der Dialog der Religionen 244  
     3.3 Die Wahrheitsdimension 248  
        Lebenswahrheit und Wahrhaftigkeit 249  
        Wahrheitsgewissheit und Für-wahr-halten 250  
        Wahrheitstheorien und Wahrheitsbegriff 252  
        Wahrheit und Transzendenz 254  
        Wahrheitsgemeinschaften und Wahrheitsschichten 255  
        Wahrheit und Authentizität 257  
        Wahrheit und Wissenschaft 260  
        Relativismus 262  
        Exklusivismus 263  
        Inklusivismus 264  
        Pluralismus 265  
        Religiöse Identität und Alterität 270  
        Interreligiöse Differenz 271  
        Voraussetzungen interreligiöser Dialoge 276  
        Komparativ-theologische Methodik 277  
        (i) Mikrologische Vorgehensweise 278  
        (ii) Problemorientierung 278  
        (iii) Perspektivwechsel 278  
        (iv) Instanz des Dritten 279  
        (v) Rückbezug auf die religiöse Praxis 279  
        (vi) Prozesscharakter 280  
        Komparative Theologie und multitheologische Relationierung 282  
        (i) Multitheologische Relationierung in religionsspezifischen 282  
        Phasen 282  
        (ii) Multitheologische Relationierung in dialogischen Phasen 283  
        (iii) Multitheologische Relationierung und die Konstituierung religionsübergreifender Themen 283  
        (iv) Multitheologische Relationierung und religiöse Differenzen 285  
  4. Die didaktischen Orientierungen 288  
     - 1  
        Elementarisierungsansatz und seine Grenzen 288  
        Orientierung als didaktischer Begriff 292  
        Orientierungen als dialektische Prinzipien didaktischer Dimensionen 294  
        Orientierungsstrategien 296  
        Fazit: Die didaktischen Orientierungen im multidimensionalen Raum 298  
     4.1 Die Inhaltsdimension: zwischen Schüler- und Traditionsorientierung 300  
        Schülerorientierung durch Anknüpfen an die Vorerfahrungen 301  
        Schülerorientierung durch Anknüpfen an das Vorverständnis 302  
        Schülerorientierung durch Bezug auf subjektive Religiosität 303  
        Schülerorientierung durch Beachtung ihrer Entwicklungsprozesse 304  
        (i) Altersgruppe: ca. 3 bis 8 Jahre 305  
        (ii) Altersgruppe: ca. 8 bis 13 Jahre 305  
        (iii) Altersgruppe: ab 13 Jahre 306  
        Schülerorientierung durch Beachtung ihrer Religiositäten 307  
        Schülerorientierung durch selbstbestimmtes Lernen 308  
        Traditionsorientierung durch Erschließung ihrer kulturellen Sinnformen 311  
        Traditionsorientierung durch Erschließung ihrer konnektiven Strukturen 312  
        Traditionsorientierung durch Beachtung ihrer Überlieferungsstrukturen 312  
        Narrative Orientierungsstrategie 316  
        (i) Narration von Traditionen, die Möglichkeitsräume öffnen 317  
        (ii) Narration als Vergegenwärtigung von Vergangenheit und 318  
        Zukunft 318  
        (iii) Narrationserschließung in drei mimetischen Komponenten 318  
        (iv) Erschließung von Narrationsformen 319  
        (v) Narrations-Sinn als offene Referenz 319  
        (vi) Narration als spielerisches Angebot 320  
        (vii) Religionsspezifik von Narrationen 320  
        Korrelative Orientierungsstrategie 321  
        (i) Korrelation existenzieller Inhalte 322  
        (ii) Korrelation von Erfahrungen 322  
        (iii) Korrelation von Erfahrungen mittlerer Ähnlichkeit 323  
        (iv) Korrelation in asymmetrischem Verhältnis 323  
        (v) Korrelation als entdeckendes Lernen 324  
        Problembezogene Orientierungsstrategie 325  
        (i) Situationsanalyse und Problembestimmung 327  
        (ii) Informationserwerb 327  
        (iii) Analyse und Urteilsbildung 328  
        (iv) Reflexion und Erprobung 328  
     4.2 Die Identitätsdimension: zwischen Dialog- und religionsspezifischer Orientierung 330  
        Dialogorientierung durch Dialogoffenheit 332  
        Dialogorientierung durch autobiografische Erinnerung 333  
        Dialogorientierung durch Erkundung kultureller Gedächtnisse 334  
        Dialogorientierung durch Perspektivwechsel 335  
        (i) Begegnung 336  
        (ii) Personifizierung 336  
        (iii) Gesteuerte Imagination 337  
        (iv) Reflektierte Immersion und Performanz 337  
        Dialogphasen und Dialogzyklen 338  
        ( Involvierungsphasei) 339  
        ( Erkundungsphaseii) 341  
        ( Transformationsphaseiii) 343  
        Religionsspezifische Orientierung durch Religionsrelationalität 347  
        Religionsspezifische Orientierung durch Relationsmarker 349  
        ( Symbolische Markeri) 350  
        ( Selbstwirksame Markerii) 350  
        Unterrichtsarrangement-Marker 350  
        (iii) 350  
        ( Kommunikative Markeriv) 351  
        Religionsspezifische Orientierung durch religionsspezifische Enkulturation 351  
        Religionsspezifische Module und curriculare Vernetzung 353  
        Systematisch-grundlegende Module 354  
        (i) 354  
        ( Thematisch-grundlegende Moduleii) 357  
        ( Systematisch-vertiefende Moduleiii) 357  
        ( Thematisch-vertiefende Moduleiv) 358  
        Systematisch-grundlegende Orientierungsstrategie (vgl. Abb. 9a) 363  
        Systematisch-vertiefende Orientierungsstrategie (vgl. Abb. 9b) 365  
        Thematisch-grundlegende Orientierungsstrategie (vgl. Abb. 9c) 367  
        Thematisch-vertiefende Orientierungsstrategie (vgl. Abb. 9d) 369  
     4.3 Die Wahrheitsdimension: zwischen Authentizitäts- und Wissenschaftsorientierung 371  
        Authentizitätsorientierung durch Autorisierung 373  
        Authentizitätsorientierung durch performative Kommunikation 375  
        Authentizitätsorientierung durch intensiven Erfahrungs- und Erlebnisbezug 376  
        Authenitizitätsorientierung durch reflektierte Begegnung 377  
        Authentizitätsorientierung durch Selbstbestimmung 377  
        Wissenschaftsorientierung durch elementarisierte Strukturen 379  
        Wissenschaftsorientierung durch elementarisierte Wahrheiten 382  
        Religionsunabhängige Elementarisierungskriterien 382  
        (i) 382  
        Religionsspezifische Elementarisierungskriterien 384  
        (ii) 384  
        ( Religionsübergreifende Elementarisierungskriterieniii) 385  
        Wissenschaftsorientierung durch vernunftgeleiteten Diskurs 386  
        Nachweis der Realitätskorrespondenz 386  
        (i) 386  
        ( Einforderung von Kohärenzii) 387  
        ( Prüfung der Lebensdienlichkeitiii) 387  
        ( Diskursives Einlöseniv) 387  
        ( Aufrichtigkeit ermöglichen und fördernv) 387  
        Genauigkeit einfordern und hierzu motivieren 388  
        Wissenschaftsorientierung durch Wissenschaftspropädeutik 388  
        (vi) 388  
        Zeugnisbezogene Orientierungsstrategie 390  
        ( Innere Beteiligung („engagement“)i) 392  
        Exploration 392  
        Kontextualisierung 392  
        (ii) (iii) 392  
        ( Reflexioniv) 393  
        Performative Orientierungsstrategie 394  
        ( Religionsunterricht als Inszenierungi) 396  
        ( Inszenierung von Performanzenii) 396  
        ( Inszenierungen als Proberäumeiii) 397  
        ( Inszenierungen mit Perspektivenwechseliv) 397  
        Theologisierende Orientierungsstrategie 399  
        ( Theologie von Kindern und Jugendlicheni) 401  
        ( Theologie für Kinder und Jugendlicheii) 401  
        ( Theologisieren mit Kindern und Jugendlicheniii) 402  
  5. Die didaktischen Akteure 404  
     5.1 Lehrerbilder 406  
        Schulpädagogische Lehrerbilder 406  
        Religionsdidaktische Rollenbilder 408  
        (i) Positionalität 411  
        (ii) Wissenschaftsbezug 412  
        (iii) Schülerorientierung 412  
        (iv) Unterrichtsgestaltung 413  
        (v) Arbeitsweise 413  
        Religionsspezifische Rollenbilder 414  
     5.2 Aufgaben 416  
        Orientierende wahrnehmen 416  
        (i) Religiöse Zugehörigkeiten und Relationen 418  
        (ii) Religiöse Hintergründe, Vorkenntnisse und 418  
        Voreinstellungen 418  
        (iii) Individuelle Religiosität, Erfahrungen und Einstellungen 418  
        (iv) Religionspsychologischer Entwicklungsstand und Religiositätsmuster 419  
        (v) Situation der Lerngruppe 419  
        Orientierendes erschließen 420  
        (i) Texte 421  
        (ii) Bilder und Kunstobjekte 422  
        (iii) Religiöse Rituale und Realia 422  
        (iv) Religiöse Biografien 423  
        Orientierungsprozesse gestalten 424  
        (i) Schulinternes Fachcurriculum und Langzeitplanung 424  
        (ii) Methodische Grundformen 424  
        (iii) Sozialformen, Handlungsmuster und Arbeitsaufträge 425  
        (iv) Unterrichtsmedien 425  
        (v) Kommunikation 426  
        (vi) Ergebnissicherung und Wiederholung 426  
        Orientierungsprozesse bewerten 427  
        Orientieren reflektieren und optimieren 428  
     5.3 Positionalität 429  
        Theologische Ebene 429  
        Repräsentative Ebene 431  
        Authentische Ebene 433  
        Dialogische Ebene 434  
        Institutionelle Ebene 435  
     5.4 Leitbild 437  
        (i) Wahrnehmende 437  
        (ii) Archivare 437  
        (iii) Arrangeure 437  
        (iv) Regisseure 437  
        (v) Moderatoren 438  
        (vi) Repräsentanten 438  
        (vii) Komparative Theologen 438  
        (viii) Dialog-Teamarbeiter 438  
        (ix) Entwickler 438  
        (x) Liebende 438  
  Literaturverzeichnis 440  
  Index 482  
  Abbildungsverzeichnis 487  


nach oben


  Mehr zum Inhalt
Kapitelübersicht
Kurzinformation
Inhaltsverzeichnis
Leseprobe
Blick ins Buch
Fragen zu eBooks?

  Navigation
Belletristik / Romane
Computer
Geschichte
Kultur
Medizin / Gesundheit
Philosophie / Religion
Politik
Psychologie / Pädagogik
Ratgeber
Recht
Reise / Hobbys
Technik / Wissen
Wirtschaft

  Info
Hier gelangen Sie wieder zum Online-Auftritt Ihrer Bibliothek
© 2008-2020 ciando GmbH | Impressum | Kontakt | F.A.Q. | Datenschutz